logo sandy
Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 21 bis 30 von 30

Thema: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

  1. #21

    Avatar von Blublu
    Registriert seit
    08.08.2015
    Ort
    Südl. LK Karlsruhe im Nordschwarzwald
    Beiträge
    193
    stellt Stellplatz?
    -

    Biografie
    VW Polo, Ford Escort, VW Passat, BMW 5er Touring, BMW 3er Limousine, VW Caddy

    Interessen
    Family, Akkordeon, Lesen, Campen, Cali :-)

    Beruf
    SAP-Berater und Teilzeitfrührentner

    Fahrzeug
    T6 California

    Erstzulassung
    13.04.2016

    Modelljahr
    G

    Dachform
    Camper Aufstelldach California Ocean

    Farbe
    Reflexsilber und Acapulcoblau Metallic

    Getriebe
    5 Gang Frontantrieb

    Motor
    R4 2,0L CR 75 KWBMT

    Zugelassen als
    PKW

    Extras
    Jede Menge; alles was man so braucht...

    Cool AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    Zitat Zitat von infonaut Beitrag anzeigen
    Ich dachte nach den ersten Bildern schon ihr habt nur gutes Wetter gehabt.
    Im Gegensatz zu uns, wir waren auch 2017 im Juli in der Südhälfte Irlands unterwegs (Rosslare, Küste rum bis bis Galway, rüber nach Dublin und wieder runter nach Rosslare).
    Leider stimmte in der ersten Urlaubshälfte nicht der Spruch:
    "Schlechtes Wetter ? - warte 1-2 Stunden."
    Da mussten wir teilweise schon Tage warten
    Hallo Infonaut,

    ich habe gerade die Fotos für die nächsten drei Tage Bericht zusammengesucht und teilweise bearbeitet. Auf diesen Fotos wird klar, dass ein Wetterumschwung kommt. Leider bringt er auch bei uns viele Tage am Stück fast ausschließlich Wind, Sturm, Regen und grauen Himmel. Auch hier ist es nix mit dem Spruch: "Das Wetter gefällt Dir nicht? - Warte einfach eine Stunde". Da können wir uns wirklich die Hand reichen.
    Im Verlauf unserer Reise bestätigen uns allerdings viele Iren im Gespräch (oder sagen es von sich aus), dass das Wetter für einen Juni ausgesprochen schlecht war. Einige geben uns den Hinweis, dass der Mai viel besser war und allgemein eher der empfehlenswerte Reisemonat wäre. Der Reiseführer bestätigt das und daher haben wir dieses Jahr für Mai gebucht.

    Viele Grüße
    Björn
    Grüßle
    Björn


  2. #22
    Avatar von infonaut
    Registriert seit
    21.02.2016
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    101
    stellt Stellplatz?
    NEIN

    Biografie
    T2 Campingselbstausbau von TECA, T4 Multivan, T6 Cali TDI 4M. Demnächst ein Cali TSI

    Beruf
    IT-Fuzzi

    Fahrzeug
    T6 California

    Erstzulassung
    09/2016

    Modelljahr
    H

    Dachform
    Camper Aufstelldach California Beach

    Farbe
    Candy-Weiss

    Getriebe
    DSG 7 Gang 4Motion

    Motor
    R4 2.0L CR 110 KW BMT

    Zugelassen als
    PKW

    Extras
    überschaubar, u.a Markise

    Umbauten
    Kühlbox, Wurfzelt, DSK, Sitzlehnentasche, Vanessa Packtaschen, Calicap, Calibed roof, PP + Calipotti

    AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    Zitat Zitat von Blublu Beitrag anzeigen
    Im Verlauf unserer Reise bestätigen uns allerdings viele Iren im Gespräch (oder sagen es von sich aus), dass das Wetter für einen Juni ausgesprochen schlecht war. Einige geben uns den Hinweis, dass der Mai viel besser war und allgemein eher der empfehlenswerte Reisemonat wäre. Der Reiseführer bestätigt das und daher haben wir dieses Jahr für Mai gebucht.
    Ja, das sagte man uns auch.
    Dann auf jeden Fall Euch eine tolle, hoffentlich sonnigere Reise !
    Gruß

    Infonaut

  3. #23

    Avatar von Blublu
    Registriert seit
    08.08.2015
    Ort
    Südl. LK Karlsruhe im Nordschwarzwald
    Beiträge
    193
    stellt Stellplatz?
    -

    Biografie
    VW Polo, Ford Escort, VW Passat, BMW 5er Touring, BMW 3er Limousine, VW Caddy

    Interessen
    Family, Akkordeon, Lesen, Campen, Cali :-)

    Beruf
    SAP-Berater und Teilzeitfrührentner

    Fahrzeug
    T6 California

    Erstzulassung
    13.04.2016

    Modelljahr
    G

    Dachform
    Camper Aufstelldach California Ocean

    Farbe
    Reflexsilber und Acapulcoblau Metallic

    Getriebe
    5 Gang Frontantrieb

    Motor
    R4 2,0L CR 75 KWBMT

    Zugelassen als
    PKW

    Extras
    Jede Menge; alles was man so braucht...

    Lächeln AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    ...und weiter geht's.

    Dienstag, 20.06.2017
    Der Tag beginnt wieder mit Sonnenschein und einem gemütlichen Frühstück mit toller Aussicht auf das Meer. Es ist jedoch deutlich kühler geworden.

    20170620_072217_bearbeitet.jpg

    20170620_072206.jpg

    Nach dem Frühstück geht es an die Ver- und Entsorgung des Cali. Anschließend fahren wir ins Zentrum von Sligo, um im von der Campingchefin empfohlenen Supermarkt (Tesco) die Bordvorräte zu ergänzen. Das nimmt einige Zeit in Anspruch und so kommen wir erst am frühen Nachmittag los. Heute soll der Tag sein, an dem wir mit dem Wild Atlantic Way (ab jetzt der Einfachheit halber kurz „WAW“ genannt) beginnen. Streng genommen, folgen wir ihm schon einige Zeit um Sligo herum, aber wir wollen es ja vom Startpunkt beim Muff in Donegal aus angehen.

    Hier die Strecke, die wir die kommenden drei Tage fahren werden:

    Karte_Sligo-Clonmany.JPG

    Es geht also in Richtung Donegal weiter entlang der Küste. Nach kurzer Zeit machen wir einen Halt beim Kloster Drumcliffe, um den alten Rundturm und das schöne Hochkreuz anzuschauen.

    20170620_142134_Kopie.jpg

    20170620_142051_Kopie.jpg

    20170620_142225_Kopie.jpg

    20170620_142310.jpg

    Ein kleines Stückchen weiter lockt die Halbinsel Mullaghmore mit einem Rundkurs (Scenic Route) mit tollen Ausblicken. Auch das lassen wir uns nicht entgehen und machen einen kurzen Abstecher. Wir finden vor Ort Picknickbänke mit toller Aussicht und holen dort das Mittagessen nach.

    20170620_151539.jpg

    Nette Aussicht beim Essen; im Hintergrund die Slieve League Mountains mit Irlands höchsten Kliffs:

    20170620_152813.jpg

    20170620_153419.jpg

    Meine Frau kann ihr Faible für Makrophotographie mal wieder ausleben. Einer der vielen Admiral-Falter auf den Blüten der Zierpflanzen des Picknickbereichs hält tatsächlich still.

    20170620_152955_Kopie.jpg


    Nach dem Essen machen wir noch einen kurzen Mittagsschlaf; die Eltern im Dach und der Kleine in der „Räuberhöhle“ unten. Ihm gefällts und dank der Räuberhöhle geht es sehr fix.

    20170620_165912.jpg


    Abends gegen 19 Uhr sind wir dann am nördlichen Startpunkt des WAW. Da wir schon spät dran sind, fahren wir erstmal weiter, um noch im Hellen einen ruhigen Übernachtungsplatz zu finden. Einige Fotos machen wir trotzdem unterwegs. Der Leuchtturm von Inishowen Head mit zugehörigem Strand:

    20170620_200635_Kopie.jpg

    20170620_200427.jpg

    Magilligan Point View; Blick nach Osten über Lough Foyle nach Nordirland:

    20170620_202328.jpg

    Mit Cali drauf wirkt es gleich noch besser.

    20170620_202536.jpg

    20170620_202454.jpg

    Die nächste Station finden wir wahnsinnig schön; selbst in diesem sehr diffusen Licht sieht sie umwerfend aus: die Kinnagoe Bay. Sofort ist klar: hier übernachten wir.

    20170620_210612.jpg

    20170620_212720.jpg

    20170620_212643_Kopie.jpg

    Hier sind wir übrigens in guter Gesellschaft; es sind noch mindestens drei weitere Wildcamper da. Einer hat ein Hauszelt am Parkplatzende fest installiert und bereitet gerade ein Lagerfeuer vor; hinter uns steht ein älterer Teilintegrierter aus Nordirland und am Strand stehen zwei weitere fest installierte Hauszelte. Ich komme sofort mit dem netten, älteren Nordirischen Ehepaar ins Gespräch und muss es aber bald beenden. Es ist nämlich bereits 21 Uhr und wir wollen noch Abendbrot Essen. Zum Glück ist heute der zweitlängste Tag des Jahres.
    Ich erfahre auf die Schnelle interessantes: der Wildcamper im Hintergrund mit dem Zelt ist der Taucher, der die auf der Infotafel geschilderte Kanone entdeckt hat. Er verbringt hier jedes Jahr die Sommermonate, taucht immer mal wieder und fördert dabei weitere Artefakte der „La Trinidad Valencera“ ans Tageslicht.

    20170620_212701.jpg

    20170620_210532.jpg


    Es ist der letzte (wie sich leider herausstellt) schöne warme Sommerabend, den wir in Irland erleben.

    20170620_224213.jpg


    Mittwoch, 21.06.2017

    Heute ist der Himmel bedeckt und es ist schwül. Schon am frühen Morgen fallen ein paar Regentropfen, allerdings hat Petrus ein Einsehen und stoppt das Ganze nach wenigen Minuten. Wir frühstücken in Ruhe und sind hin und her gerissen: sollen wir einen Tag Rast an der wunderschönen Kinnagoe Bay einlegen, dort Baden und den Strand genießen? Oder doch lieber weiterziehen und „so richtig“ mit dem WAW durchstarten? Wir können uns nicht entscheiden.

    Während meine Frau abwäscht und ich kurz mit dem Kleinen an den Strand gehe, parkt ein Nordire mit seinem Kleinwagen vor uns, geht an den Strand und springt direkt ins Wasser. Er bleibt nur sehr kurz im Wasser und erklärt uns, er wolle sich hier nur kurz erfrischen. Er sieht sehr cool und charismatisch aus mit seinem feuerroten Kinnbart, Glatze und Ganzkörpertätowierung. Wir kommen ins Gespräch. Er erzählt, dass er seit über zwanzig Jahren passionierter Auto-Wildcamper ist und in jeder freien Minute wo es Zeit, Arbeit und Familie erlauben, erkundet er alleine die Küsten von Nordirland, Donegal, Sligo, Mayo usw.

    Er erzählt und schwärmt von schönen Buchten, erklärt uns auf die Schnelle, wie man ohne Geld zu bezahlen den berühmten Giant’s Causeway anschauen kann (einfach rechts am Visitor Center vorbeigehen; ist völlig legal und spart pro Nase wohl um die 25€). Ich habe Blut geleckt und hole kurzerhand meinen Irischen Straßenatlas („Official Road Atlas Ireland“, übrigens sehr empfehlenswert und schön detailliert), den ich bereits in Deutschland online gekauft habe. Der Mann ist eine Offenbarung und wir kritzeln zusammen den Atlasteil mit den Küsten Nord-Donegals mit seinen -wie sich herausstellt sehr kompetenten- Tipps zu. Das geht über eine Stunde so und am Ende ist der Vormittag fast rum. Mich hat jetzt voll das Reise- und Entdeckungsfieber gepackt und für mich ist nun klar, dass wir heute weiterfahren. Meine Frau protestiert kurz und meint, dass uns ein relaxter Strandtag gut tun würde, lässt sich dann aber doch überreden. Ein Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellt, denn das wäre der einzige Tag in Irland gewesen, an dem wir beim warmem Wetter im Meer hätten Baden können.

    Aber das wissen wir nicht und so geht es weiter. Wir erreichen nach kurzer Zeit Culdaff mit seinem schönen Strand und stellen fest, dass der zugehörige Parkplatz sich exzellent zum Übernachten eignet. Er bietet kostenlose Wasser Versorgung/Entsorgung, kostenlose Toiletten, öffentliche Abfalltonnen ohne Auflagen bezüglich Hausmüll (!), liegt ruhig und ein wenig abgelegen außerhalb der Ortschaft, bietet eine tolle Aussicht aufs Meer und –um das noch zu toppen- einen super Spielplatz für den Kleinen.

    Exkurs: Wo finde ich Infrastruktur wie Wasser/Abwasser, Toiletten, Mülleimer etc.?

    Kein Wunder, denn es handelt sich um einen zertifizierten „Blue Flag“-Strand (Blaue Flagge). Die hatte uns unser neu gewonnener nordirischer Freund wärmstens empfohlen, da sie alle standardmäßig die für Wildcamper wichtigen Einrichtungen wie Frischwasser, Mülleimer und Toiletten bereitstellen. Nahezu unbekannt sind Wohnmobilstellplätze inkl. Infrastruktur wie man sie bei uns kennt; wir haben nur einen einzigen unterwegs gefunden und der war dermaßen unattraktiv in einem Hinterhof mit Blick auf die hohen grauen Steinmauern drum herum gelegen und so sauteuer (25€/Nacht + Strom separat + Wasser separat), dass ich den Mantel des Schweigens darüber breite, wo er zu finden ist. ;-)
    Öffentliche Spielplätze für Kinder gibt es übrigens extrem selten in Irland, aber an Blue Flag-Stränden wird man oft fündig.
    Zusätzlich gibt es noch die zertifizierten Green Coast-Strände („Green Flag“ – Grüne Flagge), die allerdings einen reduzierten Standard haben. Die Irische Tourist Information, Fáilte Ireland, gibt einen praktischen und kostenlosen kleinen Reiseführer heraus, in dem u.a. diese Strände aufgeführt sind:

    Wild Atlantic Way Visitor Guide, Northern Headlands & Surf Coast

    Prädikat: unbedingt besorgen! Es gibt aus dieser Reihe auch Ausgaben für die anderen Regionen Irlands.

    Nach so viel Text aber nun die Bilder vom Strand in Culdaff:

    20170621_144740.jpg

    20170621_143506_bearbeitet.jpg

    20170621_144749_Kopie.jpg


    Da es aber gerade mal 15 Uhr ist und das Wetter nicht mehr zum Baden verlockt –der Wind hat nun aufgefrischt und es wird deutlich kühler-, fahren wir weiter, um die Küste zu erkunden. Wir schauen kurz den kleinen Fischerhafen von Bunagee bei Culdaff an:

    20170621_153017.jpg

    20170621_153526.jpg

    20170621_153622.jpg

    20170621_153705.jpg

    …und weiter geht es die nördliche Küste Inishowens entlang…

    20170621_154839.jpg


    …bis wir zehn Minuten später den Hafen von Portaleen erreichen, auch hier machen wir einen kurzen Stopp.

    20170621_155603_bearbeitet.jpg

    Hier sehen wir nun auch, wofür die Massen an Reusen benötigt werden:

    20170621_155922.jpg

    20170621_155928.jpg

    Ich hatte eigentlich gehofft, von einem Kutter frischen Fisch kaufen zu können, aber es gibt nur Krabben. Die mag ich eigentlich auch gerne, aber sie taugen leider nicht für ein schnelles Abendessen. Daher fahren wir bald weiter.
    Nach kurzer Zeit kommen wir an einem kleinen Laden vorbei, wo wir kurz anhalten um unsere Vorräte zu ergänzen.

    20170621_164426.jpg


    Beim Betreten des Ladens bin ich sofort entzückt- so einen gemütlichen Laden habe ich zuletzt in meiner frühen Kindheit erlebt, als es noch ein paar wenige Tante-Emma-Läden gab. Leider habe ich nur ein etwas unscharfes Foto gemacht.

    20170621_163917.jpg


    Wir kommen sofort mit der netten Besitzerin ins Gespräch als ich erzähle, wie süß ich ihren Laden finde. Sie ist auch so etwas wie die örtliche Tourist Info und versorgt uns mit tollen Tipps, Infos und Broschüren zur Inishowen-Halbinsel. Ebenfalls eine wahre Offenbarung! Sie erklärt uns unter anderem, dass man vor Malin Head oft Walhaie sichten kann und sie löst auch das Rätsel um die Krabbenfischerei: vor einigen Jahrzehnten wurden hier die Fischbestände überfischt und brachen zusammen. Sie erholten sich nie mehr richtig und ihre Stelle im Ökosystem wird heute von Krabben eingenommen, die sich nun glänzend vermehren. Die Fischer reagierten und sattelten auf Krabbenfang um.

    Während unseres Gesprächs kommt nur ein weiterer Kunde vorbei, der gleich wieder weg ist. So unterhalten wir uns fast eine halbe Stunde mit ihr. Als wir zum Auto zurückkommen, wo der Kleine unbedingt sitzen bleiben wollte, ist er eingeschlafen. Wir fahren ein kleines Stück weiter…

    20170621_164904.jpg



    …zur Einsiedelei Malin Well an der Küste.


    20170621_174021.jpg

    20170621_171658.jpg

    20170621_165229.jpg

    20170621_165315.jpg

    So sieht es in der Felshöhle (oder Nische?) der Einsiedelei, dem Wee House of Malin, aus:

    20170621_173631.jpg

    20170621_173739.jpg

    20170621_173859.jpg

    Süß, oder? Neben dem Eingang ist ein Schaukasten mit einer Marienstatue.

    20170621_173543_Kopie.jpg

    Sie schaut genau auf die Insel gegenüber, auf der sie einst in einer Kapelle stand:

    20170621_165712.jpg

    Die letzen Siedler, die die Insel verlassen haben, nahmen sie mit und stellten sie hier auf. Heute ist die Insel unbewohnt. Hier noch ein letztes Foto vom Strand mit Blick nach Nordwesten; ganz in der Ferne kann man den Turm auf dem nördlichsten Punkt Irlands, Malin Head, erahnen.

    20170621_165703.jpg

    In diese Richtung fahren wir nun weiter und kommen nach wenigen Minuten an einem weiteren Hafen, dem von Slievebawn, vorbei.

    20170621_175328.jpg

    Hier wird eine andere Technik zum Löschen des Fangs benutzt: die Schiffe werden mittels Gestell und Traktor an Land gezogen und hinauf zur oberhalb gelegenen Lagerhalle der Kooperative gefahren.

    20170621_175655.jpg

    20170621_175905.jpg

    20170621_180004.jpg

    Weiter geht es nun zum berühmten Malin Head mit seinem Martello-Turm von 1805:

    20170621_182247_Kopie.jpg

    Blick nach Südwest:

    20170621_182349.jpg

    …nach Norden:

    20170621_183251.jpg


    …und nach Südost:

    20170621_183044.jpg

    Diese Schautafel erklärt im Kleingedruckten, was es für eine Bewandtnis hat mit dem Markierung „80 EIRE“ auf dem vor-vorigen Bild:

    20170621_182313.jpg

    20170621_182325.jpg

    20170621_182331.jpg

    20170621_182806.jpg



    Hier auf dem Malin Head pfeift der Wind mittlerweile extrem stark. Es wird uns sehr schnell kalt und wir fahren weiter und fangen noch ein paar Küstenimpressionen ein, statt hier noch einen Spaziergang zu machen.

    20170621_184557.jpg

    20170621_184644_bearbeitet.jpg

    20170621_185721.jpg

    20170621_185738.jpg

    20170621_190936.jpg

    Wie befinden uns nun an der Trawbreaga Bay und entdecken eine tolle Aussicht auf den berühmten Five Fingers Beach:

    20170621_192421.jpg

    Am Ende der Bucht treffen wir auf das niedliche kleine Dörfchen Malin Town.

    20170621_204052.jpg

    20170621_204143.jpg

    20170622_142027_Kopie.jpg


    Mittlerweile ist es 21 Uhr; wir haben diesen längsten Tag des Jahres wahrlich ausgenutzt. Wir fahren zurück und übernachten auf dem Strandparkplatz von Culdaff, den auch ein Französisches Pärchen mit hübschem Oldtimer-Alkovenmobil für sich entdeckt hat.



    Donnerstag, 22.06.2017

    Heute ist es windig und deutlich kühler als am Vortag; der Himmel ist bedeckt. Nachts hat es hin und wieder kurz geregnet. Wir packen die kurzen Klamotten endgültig ein und kramen warme Sachen aus dem Kleiderschrank. Culdaff hat gleich zwei Steinzeitattraktionen zu bieten und so machen wir uns auf den Weg. Nur- wir finden sie nicht; sie stehen nirgends angeschrieben. Wir fragen uns durch und lernen…

    Exkurs: Viele Touristische Kleinode sind nicht beschildert

    Sehr viele Sehenswürdigkeiten, vor allem die aus der Steinzeit, stehen oft auf Privatgrund. Besichtigen wird normalerweise vom Besitzer geduldet und ist nahezu ausschließlich kostenlos. Er möchte allerdings keine Horden von Touristen haben, die über sein Feld/Acker laufen. Daher werden diese Orte bewusst nicht ausgeschildert. Hinzu kommt, dass der Besitzer einer ausgeschilderten Sehenswürdigkeit haftbar ist, wenn man auf seinem Acker z.B. in das Loch eines Kaninchenbaus tritt und sich hierbei den Fuß verstaucht. Er benötigt hierfür eine teure Versicherung. Spätestens dies führt dazu, dass keine Ausschilderung erfolgt. Ohne diese betritt man sein Land nämlich auf eigenes Risiko.

    Unsere Befragung von Einheimischen ist zwar Zeitraubend, führt aber doch ans Ziel. Wir entdecken einen der wenigen Steinzeitlichen Steinkreise Irlands, den Bocan Stone Circle, inmitten eines (Rüben?)feldes.

    20170622_130620.jpg

    20170622_130847.jpg

    20170622_130959_Kopie.jpg


    Keinen Kilometer entfernt entdecken wir den „Temple of Deen“, ein zusammengebrochenens Steinzeitliches Ganggrab:

    20170622_134111.jpg

    Diese Wiese ist geradezu mit Stacheldraht verrammelt. Wir interpretieren es so, dass sie nicht betreten werden soll und respektieren das. Daher gibt es keine detaillierteren Aufnahmen. Wir fahren weiter und erkunden die Südseite der Trawbreaga Bay.

    20170622_162918.jpg

    Wir entdecken wieder eine tolle Aussicht auf den Five Fingers Beach mit seinen bis zu 30m hohen Dünen…

    20170622_164714.jpg

    …und schließlich am nördlichen Ende der Halbinsel Doagh das O’Doherty Castle am Rande eines Bauernhofs und die faszinierende Küstenlandschaft drum herum.

    20170622_165409.jpg

    20170622_165534.jpg

    20170622_170303.jpg

    20170622_170440.jpg

    20170622_171000.jpg

    20170622_170906.jpg

    Zuletzt schauen wir noch kurz die Tullagh Bay (bei Clonmany) mit ihrem schönen Strand an, dann fahren wir ein kleines Stück von der Küste weg nach Clonmany.

    20170622_181702.jpg

    Am westlichen Ortsrand des Dörfchens steht eine relativ modern wirkende aber verfallene Kirche, die Tafel gibt Auskunft:

    20170622_182840_Kopie.jpg

    20170622_183028_Kopie.jpg

    20170622_183130.jpg

    Soviele Entdeckungen machen unheimlich hungrig. Wir verbringen den Abend mit einem opulenten und erstklassigen Menü im sehr empfehlenswerten Restaurant „The Rusty Nail“ ca. zwei Kilometer westlich von Clonmany an der Landstraße.

    20170622_194546.jpg

    Hier entdecke ich auch das irre leckere „Hasenbier“ der regionalen Marke Kinnegar aus Donegal, ein echtes Craftbier, welches ich im Laufe der Reise immer wieder in den kleinen Shops am Wegesrand nachkaufe. Ich teste auch alle weiteren Sorten der Marke und mein Geheimtipp ist nun das „India Pale Ale“ von Kinnegar. Alleine schon deswegen müssen wir wieder nach Donegal!

    20170622_194558_Kopie.jpg

    Wir übernachten heute am Strandparkplatz der sehr schönen Pollan Bay bei Ballyliffin, den wir unterwegs entdeckt haben. Doch den zeige ich euch demnächst in einem weiteren Bericht. Und außerdem...

    Viele Grüße
    Björn
    Grüßle
    Björn


  4. #24
    Avatar von Dalarna
    Registriert seit
    24.03.2017
    Beiträge
    275
    stellt Stellplatz?
    NEIN

    Biografie
    ...T5 Trapo, T5 MV/SCA, T5.2 Cali...

    Interessen
    Reisen, MTB und natürlich mein Bus :-)

    Fahrzeug
    T6 Interessiert

    Motor
    -

    Zugelassen als
    -

    AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    ...bin richtig am mit Reisen:-)
    Danke
    Grüße Björn

  5. #25
    Avatar von Dirk KG
    Registriert seit
    26.10.2009
    Ort
    Bad Kissingen
    Beiträge
    514
    stellt Stellplatz?
    JA

    Biografie
    T2

    Interessen
    Kunst, Kultur, Reisen

    Fahrzeug
    T5.1 California

    Erstzulassung
    02. 04. 2008

    Modelljahr
    8

    VIN
    13xxxx

    Dachform
    Camper Aufstelldach California Comfortline/Trendline

    Farbe
    Off-Road Grey

    Getriebe
    6 Gang Frontantrieb

    Motor
    R5 2,5l PD 96KW DPF ab Werk

    Zugelassen als
    PKW

    Extras
    Motorvorwärmung, Marderschutz

    AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    Dankeschön Björn. Spannend zu lesen, schöne Bilder.
    Und danke für die Exkurse und Informationen. Das gefällt mir sehr.
    Toll dass Du Dir die Mühe machst.

    Bin gespannt wie es weiter geht.

    Dirk

  6. #26

    Avatar von Blublu
    Registriert seit
    08.08.2015
    Ort
    Südl. LK Karlsruhe im Nordschwarzwald
    Beiträge
    193
    stellt Stellplatz?
    -

    Biografie
    VW Polo, Ford Escort, VW Passat, BMW 5er Touring, BMW 3er Limousine, VW Caddy

    Interessen
    Family, Akkordeon, Lesen, Campen, Cali :-)

    Beruf
    SAP-Berater und Teilzeitfrührentner

    Fahrzeug
    T6 California

    Erstzulassung
    13.04.2016

    Modelljahr
    G

    Dachform
    Camper Aufstelldach California Ocean

    Farbe
    Reflexsilber und Acapulcoblau Metallic

    Getriebe
    5 Gang Frontantrieb

    Motor
    R4 2,0L CR 75 KWBMT

    Zugelassen als
    PKW

    Extras
    Jede Menge; alles was man so braucht...

    AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    Hallo Dirk und Björn,

    vielen Dank für eure netten Rückmeldungen. Ich dachte erst als nix an Antworten kam, dass ich alle mit den Infos "erschlagen" habe und nun keiner mehr mitliest. Aber dank euch weiß ich es nun besser. Vielen Dank dafür.
    Eine Fortsetzung ist in Arbeit; allerdings wird es wohl noch ein paar Tage dauern, da momentan der Sohnemann erkrankt ist und ich mich um ihn kümmern muss. In dem Alter brauchen Kinder gaaanz viel Zuwendung und noch viel mehr, wenn sie krank sind.

    Viele Grüße
    Björn
    Grüßle
    Björn


  7. #27
    Avatar von Dalarna
    Registriert seit
    24.03.2017
    Beiträge
    275
    stellt Stellplatz?
    NEIN

    Biografie
    ...T5 Trapo, T5 MV/SCA, T5.2 Cali...

    Interessen
    Reisen, MTB und natürlich mein Bus :-)

    Fahrzeug
    T6 Interessiert

    Motor
    -

    Zugelassen als
    -

    AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    Hi Björn,
    na dann als aller erstes mal Gute Besserung für den Kleinen!
    Du musst noch die Dunkelziffer der mitlesenden mit einberechnen, also mindestens mal meine Frau :-)

    Reiseberichte mit Kindern bekommen von mir eh immer nochmal extra Aufmerksamkeit, da man da dann doch immer etwas spicken kann, wie andere das Reisen zu dritt, viert...lösen.
    Zusätzlich steht Irland dann auch noch auf meiner bisher unbereisten Wunschliste für die nächsten Jahre.

    Viele Grüße
    Björn

  8. #28
    Avatar von Hyperion
    Registriert seit
    18.03.2017
    Ort
    Schweiz / Aargau
    Beiträge
    485
    stellt Stellplatz?
    -

    Interessen
    Hörbücher, Nähen, Musik

    Fahrzeug
    T6 California

    Erstzulassung
    09.2017

    Dachform
    Camper Aufstelldach California Beach

    Farbe
    Candy-Weiss und Kirschrot

    Getriebe
    6 Gang 4Motion

    Motor
    R4 2.0L CR 110 KW BMT

    Zugelassen als
    PKW

    Extras
    230V, LED, Markise, Heckauszug, Calicap, Calibeds u.v.m.

    AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    Hallo Björn

    Auf keinen Fall aufhören! Ich freue mich jedesmal auf die Fortsetzung der Reiseberichte, nur möchten wohl die meisten hier nicht zwischen jedem Teil den Thread vollschreiben, ausser man hat eine Frage zur Reise.

    Also weiter so. Du schreibst sehr unterhaltsam und toll! Nochmals ein Danke von mir und natürlich gute Besserung an den Hauptprotagonisten!

    Grüsse
    Nicole

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------
    "Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet."
    (Mark Twain)




  9. #29

    Registriert seit
    07.05.2012
    Ort
    Austria/Bezirk Bregenz
    Beiträge
    452
    stellt Stellplatz?
    NEIN

    Biografie
    (noch)Zweitwagen Volvo V40....wird nicht mehr ersetzt

    Interessen
    Reisen, Skifahren, Radfahren/MB, Natur geniessen

    Beruf
    Sklave der Wirtschaft

    Fahrzeug
    T5.2 California

    Erstzulassung
    28.06.2013

    Modelljahr
    D

    Dachform
    Camper Aufstelldach California Comfortline/Trendline

    Farbe
    Candy-Weiss

    Getriebe
    6 Gang Frontantrieb

    Motor
    R4 2.0 CR 103 KW BMT

    Zugelassen als
    PKW

    Extras
    nur was den Campingcomfort verbessert (Markise etc.) Fahrzeug ist schon mit genug Elektronik vollgestopft

    Umbauten
    Porta Potti

    AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    Zitat Zitat von Blublu Beitrag anzeigen
    Ich dachte erst als nix an Antworten kam, dass ich alle mit den Infos "erschlagen" habe und nun keiner mehr mitliest.
    Hallo Björn

    Ich kann Dir versichern, dem ist definitiv nicht so. Ich schätze Deinen äusserst informativen und ausführlichen Berichte garniert mit aussagekräftigen Fotos sehr. Besonders Hintergrundinfos wie z.B. die Müllproblematik oder die Infrastruktur für Freisteher an den ausgewiesenen Blue-Flag Stränden sind für mich sehr wertvoll, sowas findet man kaum in einem herkömmlichen Reiseführer.

    Vielen Dank für Deine Mühe und wünsche Deinem Sohn gute Besserung

    Servus Fidel

  10. #30
    Avatar von SuS
    Registriert seit
    12.03.2014
    Ort
    Hamminkeln und Lohe-Rickelshof
    Beiträge
    779
    stellt Stellplatz?
    JA

    Biografie
    MV T3, T4 alle mit AD. T5 Mv CL, T5 Atlantis, T5.2 Cali CL

    Interessen
    Tanzen, Wandern, Reisen, Kochen

    Beruf
    Selbstständig

    Fahrzeug
    T6 California

    Erstzulassung
    04.2017

    Modelljahr
    H

    VIN
    14xxxx

    Dachform
    Camper Aufstelldach California Ocean

    Farbe
    Starlight Blue Metallic

    Getriebe
    DSG 7 Gang 4Motion

    Motor
    R4 2.0L CR 150 KW BMT

    Zugelassen als
    PKW

    Extras
    Vieles...was Mann braucht und Frau bekommt :-))

    Umbauten
    Etabeta tetsut blackpolish 8,5x18 auf 255/45/18,Vorzelt DWT rapid air, Uebler P22, Seitenregal Einbau IKEA, Toms Heckauszug, Mütze weinrot; VCDS; Luftfahrwerk Goldschmitt

    AW: Entlang des Wild Atlantic Way in Donegal, Irland

    Zitat Zitat von Blublu Beitrag anzeigen
    Hallo Dirk und Björn,

    vielen Dank für eure netten Rückmeldungen. Ich dachte erst als nix an Antworten kam, dass ich alle mit den Infos "erschlagen" habe und nun keiner mehr mitliest. Aber dank euch weiß ich es nun besser.
    Björn
    Mach weiter!
    Du würdest Dich wundern wie viel hier ein "gefällt mir " anklicken würden. Aber ich glaube, hier schreibe ich für viele, dass wir keine fratzenbuch Kopie wollen.
    Dafür ist dieses Forum zu einzigartig!
    Liebe Grüße
    Sönke

    Grüsse aus Dithmarschen, dem letzten Abenteuer Europas und vom Niederrhein -wo es fast genauso abenteuerlich ist....

    CaliFix
    CaliNegro

    Fellstube Ringenberg | Schaffelle, Babyfelle, Lammfellprodukte, medizinische Felle, Hausschuhe, Handschuhe und vieles mehr

Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3

Ähnliche Themen

  1. Wer war mit dem Cali in Irland
    Von Tiefimwesten im Forum Reisevorhaben
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 01.02.2017, 01:35
  2. Fahrräder in Irland?
    Von callivan im Forum Reisevorhaben
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.06.2016, 16:07
  3. Irland 2015
    Von gerald8045 im Forum Reisevorhaben
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.06.2014, 21:11
  4. SUCHE: California T3 / Atlantic T3 / Joker T3
    Von rasch im Forum privater Marktplatz
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.03.2012, 09:45
  5. Campingplätze in Irland
    Von LutzU im Forum Reisevorhaben
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.07.2009, 15:47

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •